Sie sind hier: Anamnese + Behandlungen  

ERST- UND FOLGEANAMNESE
 

In der Konsultation geht es darum, die Symptome des Patienten so genau wie möglich zu erfassen. Symptome sind Veränderungen des normalen Zustandes eines Menschen. Diese Symptome können Verhaltensänderungen, Stimmungsänderungen, Schmerzzustände, Reaktionen auf Temperaturen, Veränderungen der Hautfarbe, Transpiration usw. sein.

Um aus der Vielzahl der homöopathischen Mittel das richtige für Sie zu finden, ist es wichtig, dass Sie so genau wie möglich beschreiben, wie und wodurch Ihre Beschwerden entstanden sind. Es ist auch wichtig für Ihren Homöopathen zu wissen, wie Sie körperlich und psychisch auf Ihre Umgebung reagieren.

Ein vertruensvolles Verhältnis zwischen Patient und Therapeut ist die Basis für den Erfolg der Behandlung. Vergessen Sie deshalb nicht mitzuteilen, was Ihnen auf der "Seele liegt".

Die Erstanamnese beansprucht zwischen 1 bis 1,5 Stunden.
Es ist sinnvoll, Unterlagen wie Ärztliche Dokumente (Laborergebnisse, Berichte, etc.) und bei Kindern das Vorsorgeuntersuchungsheft mitzubringen.
Auch die Information über Familienkrankheiten und Medikamenteneinnahmen ist bei der Erstanamnese von Bedeutung.
Es ist schön, wenn Sie ein Foto von sich oder der zu behandelnden Person mitbringen, damit ich mir bei einer späteren telefonischen Beratung schneller ein Bild von Ihnen und Ihren Beschwerden machen kann.

In der Folgeanamnese geht es darum, herauszufinden, ob das verordnete homöopathische Mittel geeignet ist, Ihre Beschwerden zu lindern oder sogar eine Heilung zu bewirken. Sie beansprucht normalerweise ca. eine halbe Stunde. Ob weitere Folgeanamnesen nötig sind hängt davon ab, wie Sie auf das Mittel reagiert haben und wie Ihre Heilung voranschreitet


Homöopathische Behandlungen



Grundsätzlich sind fast alle Erkrankungen körperlicher und psychischer Art homöopathisch behandelbar.
Besondere Schwerpunkte meiner Praxis liegen in der Behandlung von

- Unerfülltem Kinderwunsch

- Schwangerschafts- und Geburtsprobleme

- Säuglinge und Kleinkinder mit Entwicklungsstörungen

- akuten und chronischen Erkrankungen jeglicher Art wie:

Rheuma, Asthma, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Reizdarmsyndrom, Infektanfälligkeit, rez. Erkrankungen des Urogenitaltraktes, Infekt der oberen Atemwege

- Schlafstörungen

- Beschwerden des Bewegungsapparates

- Störungen im Allgemeinbefinden unabhängig von Alter und Geschlecht

- Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien

- Behandlung von Schwermetall- und Schimmelbelastungen

- Psychische Erkrankungen wie zum Beispiel AD(H)S, Burn-out-Syndrom, Zwängen, Depressionen, Erschöpfung